Informationen zum Projekt LUGS

Lernkultur- und Unterrichtsentwicklung in GanztagsSchulen -
Rekonstruktionen zur Transformation schulischen Lehrens und Lernens.

Laufzeit:

1.10.2005-30.9.2008

Projektstandort:

Johannes Gutenberg - Universität Mainz

Technische Universität Berlin

Leitung:

  • Prof. Dr. Fritz-Ulrich Kolbe
  • Dr. Till-Sebastian Idel

Leitung:

  • Prof. Dr. Sabine Reh
  • Dr. Kerstin Rabenstein

Projektmitarbeiter/innen:

  • Sabrina Klais
  • Nils Köbel
  • Angelika Krause
  • Christopher Langkabel
  • Isabel Neto-Carvalho
  • Frederic Prozucek

Projektmitarbeiter/innen:

  • Anne Breuer
  • Jessica Dzegel-Barber
  • Dr. Bettina Fritzsche
  • Julia Labede
  • Evelyn Lahr
  • Christin Göbel-Leube
  • Joachim Scholz
  • Anna Schütz
  • Julia Steinwand
  • Doreen Weide

Teilnehmende Schulen in Rheinland-Pfalz:

  • ein Gymnasium
  • eine Regionale Schule
  • eine Grundschule und
  • eine Förderschule mit dem Förderschwerpunkt Lernen

Teilnehmende Schulen in Brandenburg:

  • eine Oberschule
  • ein Gymnasium
  • eine Grundschule und
  • eine Förderschule mit dem Förderschwerpunkt Lernen

Teilnehmende Schulen in Berlin:

  • vier Grundschulen

Forschungsgegenstand:

Ziel der Begleitforschung ist die prozessanalytische Rekonstruktion der Unterrichts- bzw. Angebotsentwicklung in Ganztagsschulen. In einer mehrperspektivischen Verbindung rekonstruktionslogischer Erhebungs- und Auswertungsmethoden wird in drei Bundesländern an jeweils vier Schulen vor allem die interaktive soziale Konstruktion der unterrichtlichen Praxis durch Lehrkräfte und Schüler und Schülerinnen angesichts veränderter Lernarrangements untersucht.

Untersuchung systematischer Aspekte im Prozessverlauf:

Diskursive Entwicklungsarbeit - Angebotsvorbereitung und Reflexion

  • Form der Arbeits- und Entscheidungsstrukturen

  • Worüber wird entschieden

  • Begründungszusammenhänge für Entscheidungen

  • Organisation der Umsetzung von Entscheidungen

  • kommunikative Konstruktion von Gelingenskriterien im Team

Interaktion im Unterricht bzw. in den Lernangeboten

  • Form/ Strukturen der neu entstehenden Erfahrungsangebote im Hinblick auf die Dimensionen: Vermittlung/Aneignung der Sache, Lehrer-Schülerbeziehung, Partizipation und soziale Anerkennung, Leistungs- und Bewährungsanforderungen
  • Handlungsmuster und Praxisformen der Schüler, Auswirkungen auf Arbeitsorganisation, Lernprozesse, Selbständigkeit im Lernen

Verarbeitung der Interaktionserfahrungen auf Schülerseite

  • Antizipation von Anforderungen, Chancen und Schwierigkeiten

  • lern- und leistungsförderliche Aspekte in der eigenen Wahrnehmung des Unterrichts

  • Kommunikation der Erfahrung unter den Peers
    Untersuchung der Veränderung des Lehrens und Lernens

Unser Forschungsplan:

Explorative Phase
(Schuljahr 2005/2006)
  • Kennenlernen der Schule und des ganztagsspezifischen Konzepts
  • hohe Präsenz der Forscher-Tandems an den Schulen
Hauptphase
(Schuljahr 2006/07-2007/08)
  • Untersuchung des Unterrichts, der Fördermöglichkeiten, des freien Lernangebots
  • Rückspiegelung von Zwischenergebnissen
  • anfangs hohe, später sporadische Präsenz der Forscher-Tandems
    an der Schule
Abschlussphase
(Juli-September 2008)
  • Zusammenfassung der Ergebnisse
  • Rückspiegelung der Ergebnisse

Für die explorative Phase heißt das konkret:

  • wir machen einen Eingangsbesuch

  • wir bitten Sie um schuleigenes Material (Öffentlichkeitsmaterialien, Schulprogramm, offizielle Sitzungsprotokolle, Beschlüsse, Vorlagen für Sitzungen)

  • wir führen ein Interview mit der Schulleitung durch

  • wir nehmen an Sitzungen derjenigen Gruppe teil, die sich mit der Thematik ‚Ganztagschule’ beschäftigt und machen uns Notizen und 2-3 Audioaufnahmen

  • wir führen 2 Einzelinterviews mit Lehrenden aus dieser Gruppe durch

  • unter Umständen nehmen wir an Sonderveranstaltungen teil (z.B. Konferenz zu Ganztag, Tag der offenen Tür)

Im weiteren Verlauf der Forschung möchten wir auch einzelne Unterrichtsstunden bzw. freie Lernangebote auf Video aufnehmen und Interviews mit SchülerInnen durchführen.