Methodische und methodologische Diskussion und Weiterentwicklung der Schulentwicklungsforschung

Die Komplexität von Schulentwicklungsprozessen stellt hohe methodische und methodologische Anforderungen an eine empirische Forschung. Es bedarf einer kritischen Reflexion und Diskussion, welche Designs und Analysemethoden notwendig sind, um die Komplexität von Schule und Schulentwicklung adäquat abzubilden und um aktuelle und relevante Fragestellung angemessen beantworten zu können. Ausgehend davon gilt es, eine methodische und methodologische Weiterentwicklung anzustoßen, die in angrenzenden Feldern und Disziplinen nach innovativen Designs, Instrumenten und Methoden sucht, diese adaptiert und ihren Nutzen für die Schulentwicklungsforschung überprüft. Dieser Aufgabe widmet sich der Arbeitsbereich vor allem im internationalen Kontext in Form einer eigenen internationalen Konferenz „Concept, Designs and Methods of School Improvement Research“, die alle drei Jahre stattfindet, in Form von internationalen Publikationen und mittels der Erprobung innovativer Methoden in Projekten.

Ausgewählte Publikationen

Feldhoff, T., Radisch, F., & Bischof, L. M. (2016). Quantitative longitudinal studies of school improvement: state of the art, methodological challenges and potentials. Journal of Educational Administration, 54, (2), 209–240.

Feldhoff, T., Radisch, F., & Klieme, E. (2014). Editorial. Methods in longitudinal school improvement research: state of the art. Journal of Educational Administration. 52 (5).

Oude Groote Beverborg, A., Feldhoff, T., Maag Merki, K. & Radisch, F. (Eds.) (under review). Concept and design developments in school improvement research. State of the art longitudinal, multilevel, and mixed methods and their relevance for educational accountability. Springer.